ich han es büsi gsuecht und bin mitemenä kater uufgwacht

hoi

ich nehme mir mal vor, einen kurzen rückblick zu machen. ausblick auch. ob ich das nun schaffe oder nicht, weiss ich zu diesem zeitpunkt noch nicht. aber wie ihr diesen zeilen ja entnehmen könnt, lese ich das auch nicht nochmals durch bevor ichs abschicke. ist halt so, wie wenn man mit einer heissen frau im club spricht (oder mit einem tollen typen für die leserinnen): sagt man einen scheiss, dann ists raus. punkt.

lässt sich gerade gut überbrücken. denn, am freitag vor dem omniösen lager- und musterverkauf war ich im thai thai und habe da schlecht über den dj getwittert. war mir dann extrem peinlich, denn ich fand in dem moment den sound ziemlich schrecklich, obwohl der dj ja eigentlich ein freund und so ist. wurde dann aber auch besser (wahrscheinlich weil er nur twitter gelesen hat, wenn er so getan hat, als würde er einen neuen track im serato suchen).

dann lager und musterverkauf. wer nicht da war hat was verpasst. fadeout hat die besten und chilligen classics ausgepackt und ich – etwas überfordert von der einkauf atmosphäre – habe dann einfach moombahton gespielt. und aufgenommen. das kann man jetzt nochmals anhören und herunterladen. so ist das heutzutage.

am abend dann ins encore. musste mir was anhören, als ich am mittag noch gesagt habe, der club sei etwas schick. aber man kanns eigentlich nicht anders sagen, der club ist schick. das kann man jetzt als positives oder negatives attribut sehen, aber uns hat der abend spass gemacht und den leuten die gekommen sind auch. es hat da mehr lounges als tanzfläche, aber die leute sind aufgestanden und haben gefeiert. obwohl das kommunizierte konzept ist, der club spreche ein gemischtes publikum an – was ich auch gut finde – verirren sich da keine studenten hin, die ihren lebensunterhalt mit nebenjobs bestreiten, solange der eintritt für lokale djs 30.- ist und das bier 9.- kostet. wem das aber nichts ausmacht, dem kann ich den club sonst empfehlen.

letztes wochenende hatten wir ja nichts zu tun, deshalb gabs auch kein mail. ich fand es auch überflüssig, den schon im vorverkauf ausverkauften zoo zu promoten. das ist eine grosse leistung und ich hoffe die jungs und mädels vom zoo machen weiter und buchen dann auch acts, die etwas mehr mut brauchen. z.b. rusko. 1.5 stunden würden die leute das schon aushalten. obwohl ich immer noch kritisch gegenüber dem dubstep hype bin. was aber auch nicht heisst, dass wir kein dubstep in unsere sets streuen. wie dem auch sei, grossartiges festival mit grossem potential.

hmm. etwas viel geschleimt bis jetzt. zum zoo kann man auch sagen, dass da nur die knapp-18-generation das komasaufen feiert. und zum encore könnte man dasselbe sagen, nur dass sie dort etwas mehr geld ausgeben. doch wo hat man das nicht. und wieso stört man sich immer darüber?


also vorwärts schauen. zum freitag (12. nov 2010). dann taufen nämlich rappresentas (http://rappresentas.ch/) ihr album ‘immerhin’ offiziell. also gleich fan werden: http://www.facebook.com/rappresentas und die cd kaufen: http://itunes.apple.com/ch/album/immerhin/id399745376 . ansonsten da unten im raucherloch spielen noch the stereo youth und ihr deutscher freund fragg maddin. aber wirklich spannend wirds auf dem oberen floor. da spiele ich dann mit Jin Chillah. der ist frisch von brasilien zurück und bringt gleich den heissen scheiss mit, den das internet noch gar nicht kennt. mein style kennt man ja schon, als leserin oder leser dieser zeilen: tropical house, kuduro, moombahton, dancehall clubbig vermischt. ah, und wir (ertu & pushkin) haben ein neues spielzeug, welches dann eingeweiht wird:
traktor s4 in the studio (ich hätte auch den schönen flyer hier hin posten können, aber ich bekommen immer noch fast keine flyers per email :( )

für gästeliste: twittern @pushkingnoize

und kommentieren und so auch gerne.

blog comments powered by Disqus