ich han es büsi gsuecht und bin mitemenä kater uufgwacht

hoi

ich nehme mir mal vor, einen kurzen rückblick zu machen. ausblick auch. ob ich das nun schaffe oder nicht, weiss ich zu diesem zeitpunkt noch nicht. aber wie ihr diesen zeilen ja entnehmen könnt, lese ich das auch nicht nochmals durch bevor ichs abschicke. ist halt so, wie wenn man mit einer heissen frau im club spricht (oder mit einem tollen typen für die leserinnen): sagt man einen scheiss, dann ists raus. punkt.

lässt sich gerade gut überbrücken. denn, am freitag vor dem omniösen lager- und musterverkauf war ich im thai thai und habe da schlecht über den dj getwittert. war mir dann extrem peinlich, denn ich fand in dem moment den sound ziemlich schrecklich, obwohl der dj ja eigentlich ein freund und so ist. wurde dann aber auch besser (wahrscheinlich weil er nur twitter gelesen hat, wenn er so getan hat, als würde er einen neuen track im serato suchen).

dann lager und musterverkauf. wer nicht da war hat was verpasst. fadeout hat die besten und chilligen classics ausgepackt und ich – etwas überfordert von der einkauf atmosphäre – habe dann einfach moombahton gespielt. und aufgenommen. das kann man jetzt nochmals anhören und herunterladen. so ist das heutzutage.

am abend dann ins encore. musste mir was anhören, als ich am mittag noch gesagt habe, der club sei etwas schick. aber man kanns eigentlich nicht anders sagen, der club ist schick. das kann man jetzt als positives oder negatives attribut sehen, aber uns hat der abend spass gemacht und den leuten die gekommen sind auch. es hat da mehr lounges als tanzfläche, aber die leute sind aufgestanden und haben gefeiert. obwohl das kommunizierte konzept ist, der club spreche ein gemischtes publikum an – was ich auch gut finde – verirren sich da keine studenten hin, die ihren lebensunterhalt mit nebenjobs bestreiten, solange der eintritt für lokale djs 30.- ist und das bier 9.- kostet. wem das aber nichts ausmacht, dem kann ich den club sonst empfehlen.

letztes wochenende hatten wir ja nichts zu tun, deshalb gabs auch kein mail. ich fand es auch überflüssig, den schon im vorverkauf ausverkauften zoo zu promoten. das ist eine grosse leistung und ich hoffe die jungs und mädels vom zoo machen weiter und buchen dann auch acts, die etwas mehr mut brauchen. z.b. rusko. 1.5 stunden würden die leute das schon aushalten. obwohl ich immer noch kritisch gegenüber dem dubstep hype bin. was aber auch nicht heisst, dass wir kein dubstep in unsere sets streuen. wie dem auch sei, grossartiges festival mit grossem potential.

hmm. etwas viel geschleimt bis jetzt. zum zoo kann man auch sagen, dass da nur die knapp-18-generation das komasaufen feiert. und zum encore könnte man dasselbe sagen, nur dass sie dort etwas mehr geld ausgeben. doch wo hat man das nicht. und wieso stört man sich immer darüber?


also vorwärts schauen. zum freitag (12. nov 2010). dann taufen nämlich rappresentas (http://rappresentas.ch/) ihr album ‘immerhin’ offiziell. also gleich fan werden: http://www.facebook.com/rappresentas und die cd kaufen: http://itunes.apple.com/ch/album/immerhin/id399745376 . ansonsten da unten im raucherloch spielen noch the stereo youth und ihr deutscher freund fragg maddin. aber wirklich spannend wirds auf dem oberen floor. da spiele ich dann mit Jin Chillah. der ist frisch von brasilien zurück und bringt gleich den heissen scheiss mit, den das internet noch gar nicht kennt. mein style kennt man ja schon, als leserin oder leser dieser zeilen: tropical house, kuduro, moombahton, dancehall clubbig vermischt. ah, und wir (ertu & pushkin) haben ein neues spielzeug, welches dann eingeweiht wird:
traktor s4 in the studio (ich hätte auch den schönen flyer hier hin posten können, aber ich bekommen immer noch fast keine flyers per email :( )

für gästeliste: twittern @pushkingnoize

und kommentieren und so auch gerne.

Ludmilla, was unter der Palme wummert, wummert auch bei uns!

freunde

zürich hat so viele gesichter. am freitag spielten wir ja nach dem drop the lime. war am anfang etwas experimentell, hat dann aber gegen den schluss ziemlich heftige tunes ausgepackt. vieles noch unveröffentlichtes material von ihm persönlich hat er dann gespielt, welches mir sehr gut gefallen hat. was auch sehr sympathisch war, dass er schon um 12 im club war und ponybomb zugehört hatte, sich zeit für smalltalk genommen hat und auch während unserem set noch irgendwo im club herumgeisterte und mit den mädels noch weiterzog. da er auch etwas härter wurde, hielten wir unser set auch etwas strenger, was dem publikum zum glück gefiel. an vielen partys müssen die djs aufhören zu spielen, weil die leute gegangen sind. wir mussten dann nach 5 aufhören, damit die leute gehen. ist auch oke, ich konnte so noch ins set von chris de rebel reinhören und im kreise des familiäschluch ein paar jägis zum abkühlen zu mir nehmen.

samstag dann haben wir uns doch noch an die langstrasse gedrängt, jedoch nur kurz, dann beim armand van helden im q kurz zugehört (übrigens schöner club geworden, vorallem die led decke, aber q bleibt irgendwie einfach q), dann good ol’ school hiphop party unter der busstation, vodka pause, good ol’ dancehall memphisbar/ranabar, rakete. gage wieder weg.

ich weiss, ich bin diese woche etwas spät dran, aber deshalb sind die partyinfos umso besser: ludmilla ist wieder da. bisher gabs das nur 2 mal. und nun haben sich die ludmilla leute eine ganz speziell geile location ausgesucht. irgendwo in seebach, ein unbewohntes haus. und wir gehen am freitag da hin und schmeissen eine geile party! der weite weg in die agglomeration trennt die spreu vom weizen, denn an dieser party schaut man nicht einfach kurz vorbei, da kommt man früh und bleibt da auch. denn wir (luke redford, pushking noize) präsentieren funk carioca (oder baile funk), kuduro und tropical shit. http://www.facebook.com/event.php?eid=147187815314115&index=1

das dürft ihr schon auch weiter sagen, aber solche partys sind für ein erlauchtes publikum, mit ohren und herz für diese musik. nicht dass das dann so wird, wie die partys im käferberg.

ich habs euch schon mal gesagt, dieses ganze tropical ding kommt. das hat vielleicht mit der erderwärmung zu tun, oder weil wir uns im verregneten schweizerland nach der tropischen wärme sehen. sicher ist, diese musik bewegt dein arsch auch wenn er noch so hart ist. hier der neuste streich vom buraka som sistema produzent j-wow:
J-WOW & Toy Selectah – Mo’ chaxo (Radio edit) by J-WOW

falls du aber tropische musik nicht so magst oder gar nicht weisst, wo genau seebach ist, dann sei dir die cha cha cha empfohlen. ich muss es eigentlich gar nicht mehr sagen, aber der club ist toll (gut, es gibt ein paar stinkige ecken und dunkle gewölbe, aber man kann ja nicht jeden tag ins vertigo gehen) und die musik wird dein tanzbein schon bewegen. the kids are terrorists und jimi jules rattern die bässe durchs gewölbe. letzten samstag haben die jungs das schon im cocuna gezeigt. und wenn du nicht im cocuna warst, dann überzeugt dich sicher dieser mix von the kids are terrorists. (oder im volksmund auch das terrorkid genannt):
Cha-Cha-Cha August 2010 Mix V. 2.0 by The Kids are Terrorists by Cha-Cha-Cha
cha cha cha party am freitag: http://www.facebook.com/event.php?eid=110185299037603&index=1

am samstag dann, geniessen wir die letzten sonnenstrahlen (oder auch nicht) und ziehen uns dann am abend ins revier zurück. dort ist nämlich die katapult party mit katakombot und smash fx. ertu & pushkin durften dort auch schon spielen. aber dieses mal geniessen wir einfach. mit dir: http://www.facebook.com/event.php?eid=140973952604378&index=1

Streetparade 2010 Review, Cha Cha Cha und so

hallo ihr hübschen und attraktiven nachteulen

als erstes: vielen vielen dank für alle, die zu unserer stage an der streetparade gekommen sind. es hat richtig spass gemacht mit euch. es waren viele leute da und haben tanzend durch den regen gefeiert. lustig war aber auch unser slot. grosse namen und auch wirklich gute djs: wir spielten nach bohnenblust und vor lexx. beide mit sehr smoothen und chilligen sets und dann krachen wir mit unserem tropical nasty dutch set eine stunde dazwischen. die geneigte leserin und der geneigte leser die etwas mehr zeit haben, können sich ja kurz die musik von den beiden reinziehen und dann einfach so zum kontrast unser nasty trash promo mix anhören.


t r o p i c a l d i s c o war auch fresh. zwar ein wenig stressig mit den beiden floors im longstreet. zudem muss ich sagen, die dj booth oder wie man es auch immer nennen möchte im oberen stock im longstreet ist schon sehr eigenartig. aber wenigstens ist man da auch gleich an der quelle des glücks. oder so. es schweben nun gerüchte über der stadt, eine fortsetztung dieser partyreihe zu machen. genug leute hatten wir ja (hat das longstreet aber immer).

über die afterpartys jeweils danach schweige ich wohl besser. erstens ist dies ja ein promo mail. und zweitens öffentlich, also könnte auch eine potentiell zukünftige schwiegermutter dies lesen und darauf ihrer überhübschen tochter den weiteren umgang mit mir untersagen.

also kommen wir besser zurück zur promo:
diese woche ist zürich ja voll mit internationalen grössen, so z.b. gestern die antwoord (gerüchten zufolge gar nicht so ghetto, sondern konstruiert – aber geile show und next level beats. zef side!), dann die crookers und am freitag kommt – ach wie hiess der nochmals? – b-trash, u-man, k-style? jedenfalls ein hipster wie kanye west, ein riesen talent an den decks, eigenes label (irgendwie des idioten edelmetalle oder so), tralalalalaaaaa. gehen wir nicht hin. wir verkriechen uns ins thai thai an die cha cha cha, spielen dort mit dem kamikaze 3000 aus berlin (jaja, der kommt aus berlin! auch international und so, und wohnt nicht in zürich und gibt aber immer weils so fresh ist seine eigentliche geburtstadt an, wie das sonst oft praktiziert wird) die ganze nacht. und wie das so ist an der cha cha cha, wenn wir spielen, spielen wir elektronische tanzmusik die freude macht. da servieren wir keine ravekids ab, die am liebsten 3 stunden lang elektrobretter an den kopf geschmissen bekommen (altersbegrenzung: 21!) und spielen auch kein deep jazz funky house intelligent dance music, welche keine sau versteht, die nicht musik studiert hat, sondern einfach die frischen sounds, die uns momentan ein lächeln ins gesicht zaubern und das tanzbein zum schwingen bringen.

deshalb nicht zögern, sondern einfach vorbei kommen: http://www.facebook.com/event.php?eid=146857888665830

samstag haben wir frei, doch es gibt schon einige orte, wo man die zeit totschlagen und die beine in den bauch stehen kann.

dafür hier und jetzt ein kleiner teaser auf ein kommender event: am 27. august spielen wir mit drop the lime und pony bomb im hive an der stereo. stereo: meine lieblingsparty im hive. immer gute djs (z. b. ertu denli & pushking noize, hehe) aber auch namen wie malente, solo oder eben drop the lime. also: schon mal eintragen in der hübschen agenda:

Look Pon Me Remix Mastered, Cha Cha Cha

diesmal verzichte ich auf eine begrüssung und komme gleich zur sache. obwohl das mit dem “zur sache kommen” ja ein wenig das problem dieser mails ist. eigentlich möchte ich jeweils nur 2-3 sätze zu aktuellen gegebenheiten meines bescheidenen “musiker/dj” dasein schreiben, um dem ganzen eine persönliche note zu verleihen, was jedoch regelmässig in irgendwelchen textextasen endet, die ich am nächsten tag schon fast wieder bereue.

doch die anzahl gruppenmitglieder bleibt konstant (ich glaub die meisten leute wissen einfach nicht so genau, wie man auf facebook eine gruppe wieder verlässt) und es gibt sogar positive rückmeldungen. davon lasse ich mich nicht abschrecken und wir gehen weiter, ganz nach dem motto: wer liest ist besser informiert.

letzten freitag war ja frauenfeld. ist ja schon krass, was für grosse acts da die bühnen rocken. respekt für das. dizzee rascal war sehr nice. schöne art, rap neu zu erfinden, was leider sonst viel zu wenige können. aber bei den partytents, da müsste langsam mal was gehen. dass gestandene djs ihr set nach 5 minuten abbrechen ist nicht gerade ein gutes zeichen. wir hatten einfach “pech” mit der playtime, dafür hat die crowd die da war, etwas bewiesen.

am samstag hatten wir eine sehr schöne party im revier. obwohl ich mich dann am schluss noch rechtfertigen musste, warum trotzdem so viele leute kamen, sich betrunken haben, und dann ausversehen einen drink ausgelehrt haben, dummerweise gerade hinter den turntables, welche ja ziemlich teuer und heikel sind. keine ahnung. ist halt eine party. schwamm drüber: big up an katakombot, die dort mit ihrer katapult party monatlich eine gute sause schmeissen. musikalisch haben wir uns gegenseitig angestachelt, genau so wie wir es am kommenden freitag tun werden. dann ist nämlich die erste runde cha cha cha im thai thai.

cha cha cha? jeden freitag rotieren da ein paar djs der stadt mit rotierenden platten, cds, oder halt pixeln, damit die tanzenden körper rotieren. Smash FX, Turntable Babes, Katakombot, Ertu Denli & Pushking Noize, Jimi Jules, Nici Färber und The Kids are Terrorists jagen sich an diesem abend durch den abend. die idee ist es, immer wieder frische musik zu präsentieren, am puls der zeit zu bleiben. sich selbst und das publikum zu überraschen mit neusten releases und herausgegrabenen perlen. das alles in einem sehr netten club. und das beste daran ist: du könntest auf der gästeliste stehen. wenn du einfach ein halla gibst. wir freuen uns auf auserlesenes publikum (selektion an der türe), auserlesenen sound und die kathoeys. http://www.facebook.com/event.php?eid=138246642868084&ref=mf

die aufmerksame leserin und auch der aufmerksame leser dieser mails erinnert sich vielleicht an den mixpak remix contest, bei welchem ich den dritten platz abgestaubt hatte. wie versprochen eilte ich mit schamesröte im gesicht zum master-meister meines vertrauens crazeeboo (http://www.audio-net.ch/) und bat ihn, das ganze wieder zurecht zu biegen.

und da euer alkoholkonsum ja zu meiner gage führt, welche wiederum ermöglicht, dass ich muse finde solche musik zu machen und den audio engineer zu bezahlen, schenke ich euch den gemasterten remix. einfach so. ein danke wäre nett.

Natalie Storm – Look pon Me (Pushking Noize Remix) by Pushking Noize

ihr dürft das ding auch gerne weiter verbreiten, eurer mami auf cd brennen und auf den geburtstag schenken, auf eurem twitter account posten, im cabrio pumpen, auf facebook ‘teilen’, … dafür sage ich danke.

danke.