Bazuka champions

Ja hallo

letztesmal (http://www.pushkingnoize.ch/index.php/nasty-bass-generation) habe ich ja schon die grosse kelle gerührt für diesen tropischen sound und so. wahrscheinlich könnt ihr es auch schon gar nicht mehr hören. deshalb habe ich letzte woche auch gar nichts geschrieben. ertu & pushkin kriegten mangels bookings eine kreativpause aufgebrummt. obwohl man jetzt nicht zwischen den zeilen lesen kann, dass ich mich über zu wenig bookings beklagen würde. wir machen halt auch einfach nicht alles.

doch bleiben wir einwenig bei struktur und bescheidenheit. also rückblick vor dem ausblick: am freitag war eine kleine tropical disco reunion im longstreet. tillup und condor oben hinter den decks. ich an der bar mit puren vodka shots (aus freude, wohl bemerkt). mehr sollte ich dazu eigentlich nicht sagen. am samstag dann, gehobener: grey goose on the rocks und grosse partyirrfahrt ins wunderland. dazu: wer nicht da war, hat was verpasst.

und schon sind wir wieder beim ausblick. fast. denn als kleiner prolog zum ausblick, folgende gedanken: ich liebe zürich und das nachtleben hier ist gewaltig. es gibt so viele clubs, fast monatlich gehen neue vielversprechende locations auf, es gibt viele künstler die auf diesem fruchtbaren boden gewachsen sind und internationales niveau erreicht haben. doch das ganze hat einen faden beigeschmack: neue clubs werden gebaut und lassen sich vom konzept her nur knapp von den bestehenden unterscheiden. neue partylabels werden gegründet die nicht viel mehr machen, als die gleiche musik tod zu spielen, die schon lange über die leichenstarre hinaus ist. und noch viel mehr clubs und partylabels buhlen um zahlkräftiges publikum, ohne das wort innovation nur einmal gedacht zu haben. gut, die sollen machen was sie wollen, die musik spielen, die sie wollen, wir müssen da ja nicht hin. aber was schwer zu begreifen ist, dass die wenigen partys, die noch mit herzblut und leidenschaft gemacht werden, viel zu oft finanziell nicht funktionieren. das ist das problem des überangebots.

zum glück gibt es aber auch noch die partys, welche seit jahren schon eine klare ausrichtung haben, viel herzblut drin ist und sich vom ganzen rest abheben. am freitag, 1. okt findet eine solche statt und die heisst dem. rep. of tam tam. ist im exil club und nimmt diesen umstand auch sehr humorvoll auf. denn diese party ist auch ein exil:

das motherland soundsystem (welches tillup auch asyl gegeben hat) bestreitet diesen abend schon länger, als ich von internationaler politik weiss und bringt immer die beste musik aus aller welt. weltmusik 2.0, worldbeat, oder diesmal einfach kuduro, und so. musik, die die völker tanzend zusammen- und näher bringt und so musikalisch den weltfrieden fördert, ohne nach räucherstäbchen zu riechen oder vorhänge anstatt kleider zu tragen. und immer mit einem auserlesenen gast, diesmal batida aus luanda (von da kommt der kuduro, imfall). vorgeschmack hier:
auf facebook hier: http://www.facebook.com/event.php?eid=145916558780440 und sonst hier: http://tamtam.motherland.ch/

inspiriert nehmen wir am samstag dann die schwere reise mit der s-bahn auf uns und gehen zu den agglo-menschen auf winterthur. und das sogar mit bester begleitung: denn auf dieser party mit namen ✯ Champion Sounds!✯Hiphop, Mashup, Dancefloor Killers (man beachte die sterne und das ausrufezeichen), spielen wir mit dem afro suisse bounce system, welches aus samurai aka sam oibel und dj jermaine besteht im salzhaus. super jungs. und wir übernehmen dann den part mit den grossstädtischen dancefloor killern, als bombadope soundsystem mit host premiere psyko mikro (konnte kein myspace finden, ist heutzutage aber auch irrelevant, auf die skills kommts an) . http://www.facebook.com/event.php?eid=139591022745212&ref=ts wir freuen uns auf eine gute crowd, die noch richtig feiert und aus sich raus kommt, wenn mal eine gute party läuft. oder so.

jedenfalls darf ich hoch offiziell und extrem pimpig mit friendslisten plätzen um mich werfen. also scheut euch nicht und tretet mit mir in kontakt durch irgendeinen kanal (z.b. twitter: http://twitter.com/pushkingnoize). denn wer wagt, gewinnt. vielleicht sogar einen gästelisten platz und ein kühles bier.

danke fürs lesen. wir sehen uns im delirium.

Nasty Bass Generation

letzte woche war ich faul. sorry.

doch wer den partytipps gefolgt ist, der hat was erlebt. (wie jedes mal …). gut, der thai thai club war nicht gerade überfüllt, dafür war die musik umso besser und die neue anlage gibt auch ganz schön was her! im cocuna dann, 2te runde von simon und pumba (wer ist eigentlich simon?) zusammen mit ali baba. natürlich die schönen und sexy dancehall tunes, gut laune, wie erwartet. witzig war die dancehall massiv, welche ich schätze und mich auch irgendwie dazu zähle, aber im cliché haben diese leute einfach scheuklappen an. solange die musik aus jamaika kommt, oder vielleicht noch knapp seed, gentleman oder millionstylez, gehen sie ab als gäbs keinen morgen. doch sobald ein track dann nicht in diese schublade passt, wie z.b. ghanesischer hiplife (VIP – I Think I Like Am), oder dancehall aus tansania (Dully Sykes – Shikide) verdrehen sie die augen. schlimmer wirds dann bei kuduro, welcher mein part wäre bei simon + pumba. das tönt dann schon zu fest nach diesen elektro zeuggs (nicht mal sean paul spielt er) und wird dann mit rausgehen und einen joint rauchen bestraft. das trifft jetzt natürlich nicht auf alle zu, big up an die leute, die open minded und dafür umso mehr durchgedreht sind.

wo wir schon bei kuduro sind, möchte ich euch meine besten entdeckungen in diesem genre in den letzten monaten nicht vorenthalten. da wäre als erstes mal munchi. buraka som simstema könnt ihr gleich wieder vergessen, dieser junge aus rotterdam bringts mehr als auf den punkt. die tracks verspielt und innovativ aber hämmern so richtig rein, dass die kokosnüsse von den palmen fallen. unbedingt checken auf soundcloud: http://soundcloud.com/munchi_productions/tracks (auch moomahton hat er, aber dazu ein andermal mehr). das ganze bietet er sogar gratis zum download an: hier: http://munchiproductions.blogspot.com/2010/08/kuduro-promo-2010.html
realer und von angola ist killamu. er ist wahrscheinlich der beste angolanische kuduroproduzent, jedenfalls konnte er auf akwaaba music (label von amerika, welches afrikanische musik im westen vertreibt) ein digitales album veröffentlichen. kaufen und gratis komplett anhören kann man das hier: http://killamu.bandcamp.com/

wer auf dem laufenden bleiben will mit dieser musik (tropical bass, global bass, was weiss ich bass), dem kann ich 3 blogs empfehlen: http://www.tropicalbass.com/ , http://hatandhoodie.de/ (deutsch) und http://generationbass.com/. letzterer hat heute sogar über mich und tillup berichtet, vom mosambik reisli und der musik die dort entstanden ist. alles frei zum download und noch ein paar englische textli dazu: http://generationbass.com/2010/09/16/no-sleep-till-mozambique/
ist mir übrigens eine grosse ehre.

ok. ein bisschen viel bla bla um musik, blogs und die welt, aber ich verspreche ja immer wieder, dass ich euch verehrten leserinnen und lesern goodies schenke, informationen, downloads etc. also nicht beklagen, sondern geniessen.

partyinfos kommen natürlich auch noch. vielleicht auch gästeliste? weiterlesen:
nasty trash gibts nun neu jeden monat und das ist auch gut so. seit mehr als 2 jahren tröten wir nun schon die fidget und electro klänge ins k.o. trinker-generation-publikum. die alte börse ist ein würdiges zuhause für so eine sause, immerhin haben die da eine anlage, die den mädels den rock wegpustet und den jungs die eier massiert. am schluss sind alle bass-opfer. am freitag (17.9.2010) haben wir auch schon wieder eine super crew am start: mighty fools. der alptschi vom handzhup blog kennt die zwar nicht, ist aber auch klar, denn die nasty trash bookings sind kein mainstream radio hit david guetta, sondern auserlesen und gut recherchierte und zertifizierte dancefloor magier. erstmals für aufsehen gesorgt haben diese jungs (man eat dj & jizm) schon vor nasty trash und dieser track von denen ist mit ein grund, weshalb wir uns anno dazumals gesagt haben: diesen sound brauchen wir in zürich: kelis – milkshake (mightyfools remix).

ertu & pushkin machen den anfang. diese playtime haben wir so gewählt, damit wir mal richtig schönes warm up machen können und von den schönen und soften tunes die zum tanzen anregen bis richtig nasty. eine musikalische reise, die ich euch allen ans herz legen möchte. also kommet früh und feiert mit uns: http://www.facebook.com/event.php?eid=146279248727973

am samstag pilgern wir dann nach bern, da unsere freunde RESET! (übrigens unsere ersten internationalen nasty trash gäste) dort im wasserwerkclub spielen: http://www.wasserwerkclub.ch/. würde mich freuen, mit einigen von euch im zug jägi shots zu nehmen.

zum schluss noch: diesmal verlose ich wieder gästelistenplätze für nasty trash, aber mit 2 bedingungen: 1. wenn du einen kriegst, musst du spätestens um 11 in der alten börse sein, sonst gibts keine gästeliste mehr. 2. eine frage: wie heisst der club, in dem die erste nasty trash stattgefunden hat?

falls irgendjemand anmerkungen, kritik oder anfeindungen hat, kannst du gerne hier einen kommentar hinterlassen.

Ludmilla, was unter der Palme wummert, wummert auch bei uns!

freunde

zürich hat so viele gesichter. am freitag spielten wir ja nach dem drop the lime. war am anfang etwas experimentell, hat dann aber gegen den schluss ziemlich heftige tunes ausgepackt. vieles noch unveröffentlichtes material von ihm persönlich hat er dann gespielt, welches mir sehr gut gefallen hat. was auch sehr sympathisch war, dass er schon um 12 im club war und ponybomb zugehört hatte, sich zeit für smalltalk genommen hat und auch während unserem set noch irgendwo im club herumgeisterte und mit den mädels noch weiterzog. da er auch etwas härter wurde, hielten wir unser set auch etwas strenger, was dem publikum zum glück gefiel. an vielen partys müssen die djs aufhören zu spielen, weil die leute gegangen sind. wir mussten dann nach 5 aufhören, damit die leute gehen. ist auch oke, ich konnte so noch ins set von chris de rebel reinhören und im kreise des familiäschluch ein paar jägis zum abkühlen zu mir nehmen.

samstag dann haben wir uns doch noch an die langstrasse gedrängt, jedoch nur kurz, dann beim armand van helden im q kurz zugehört (übrigens schöner club geworden, vorallem die led decke, aber q bleibt irgendwie einfach q), dann good ol’ school hiphop party unter der busstation, vodka pause, good ol’ dancehall memphisbar/ranabar, rakete. gage wieder weg.

ich weiss, ich bin diese woche etwas spät dran, aber deshalb sind die partyinfos umso besser: ludmilla ist wieder da. bisher gabs das nur 2 mal. und nun haben sich die ludmilla leute eine ganz speziell geile location ausgesucht. irgendwo in seebach, ein unbewohntes haus. und wir gehen am freitag da hin und schmeissen eine geile party! der weite weg in die agglomeration trennt die spreu vom weizen, denn an dieser party schaut man nicht einfach kurz vorbei, da kommt man früh und bleibt da auch. denn wir (luke redford, pushking noize) präsentieren funk carioca (oder baile funk), kuduro und tropical shit. http://www.facebook.com/event.php?eid=147187815314115&index=1

das dürft ihr schon auch weiter sagen, aber solche partys sind für ein erlauchtes publikum, mit ohren und herz für diese musik. nicht dass das dann so wird, wie die partys im käferberg.

ich habs euch schon mal gesagt, dieses ganze tropical ding kommt. das hat vielleicht mit der erderwärmung zu tun, oder weil wir uns im verregneten schweizerland nach der tropischen wärme sehen. sicher ist, diese musik bewegt dein arsch auch wenn er noch so hart ist. hier der neuste streich vom buraka som sistema produzent j-wow:
J-WOW & Toy Selectah – Mo’ chaxo (Radio edit) by J-WOW

falls du aber tropische musik nicht so magst oder gar nicht weisst, wo genau seebach ist, dann sei dir die cha cha cha empfohlen. ich muss es eigentlich gar nicht mehr sagen, aber der club ist toll (gut, es gibt ein paar stinkige ecken und dunkle gewölbe, aber man kann ja nicht jeden tag ins vertigo gehen) und die musik wird dein tanzbein schon bewegen. the kids are terrorists und jimi jules rattern die bässe durchs gewölbe. letzten samstag haben die jungs das schon im cocuna gezeigt. und wenn du nicht im cocuna warst, dann überzeugt dich sicher dieser mix von the kids are terrorists. (oder im volksmund auch das terrorkid genannt):
Cha-Cha-Cha August 2010 Mix V. 2.0 by The Kids are Terrorists by Cha-Cha-Cha
cha cha cha party am freitag: http://www.facebook.com/event.php?eid=110185299037603&index=1

am samstag dann, geniessen wir die letzten sonnenstrahlen (oder auch nicht) und ziehen uns dann am abend ins revier zurück. dort ist nämlich die katapult party mit katakombot und smash fx. ertu & pushkin durften dort auch schon spielen. aber dieses mal geniessen wir einfach. mit dir: http://www.facebook.com/event.php?eid=140973952604378&index=1

Getrieben von Sehnsüchten …

… erwarten viele von uns die langen Nächte die auf uns zu kommen. Schlaflos mit dem Tanzdrang in den Beinen und den Hüften wirbeln wir durch die Nächte.

Ertu Denli & Pushking Noize und die Turntable Babes kennen das nur zu gut und donnern die Beats und Tunes am Freitag in der Härterei durch deine Glieder:
http://www.facebook.com/event.php?eid=156643943270&ref=ts

Bis dahin kannst du das letzte Wochenende nochmals durchleben:

Ertu Denli, Pushking Noize, Luke Redford und The Spam Filter trommelten letzten Freitag an der Crisis Party im Superzero den Rhytmus aus den Boxen und nun kannst du die ganze Nacht nochmals durchleben mit der Live Aufnahme aller Sets. Download hier:
http://www.zshare.net/audio/67847812b9e2dafa/

(Jaja, am Anfang ists noch komisch und so, wir waren noch beim Aufbau aber das Band ist schon mitgelaufen …).

Das macht doch glücklich? Noch nicht? Die kreativen Jungs von Katakombot werkelten einen Glücklichmacher, der Schokolade und anderen Endorphinspendern in nichts nachsteht. Let’s be Happy. Als Vorgeschmack auf Youtube:

Und dann gibts noch die Gerüchte. Kuduro, Baile Funk, UK Funky? Am Samstag wird das in Zürich gespielt, in einem Club, der irgendwie doch keiner ist. Ohren offen halten … Trendy und so halt.