Die Meilensteine des Lebens sind nicht an ein Datum geknüpft

struktur ist etwas für spiesser und deshalb pfeiffe ich auf den rückblick. viel gibts ja auch nicht zu berichten. oder war da irgendwas wirklich spezielles in den letzten wochen?

sowieso bin ich ein mensch, der lieber nach vorne schaut. es ist auch so eine sache mit dem erinnern, kaum ist es sonntag abend, weiss ich auch nichts mehr von der party. zum glück gibt es möglichkeiten, vergangenes zu dokumentieren, wie z.b. ein blog, oder die partyfotografen, die es immer wieder schaffen, mich in den unfotogensten momenten abzulichten, dass ich dann am geschmack der mädchen zweifle, die ab und zu mit mir das bett teilen. oder itunes, welches genau weiss, wann welcher track den weg auf meine platte gefunden hat. z.b. diesen hier:
sydney samson – riverside (dave nada’s moombahton edit):

9. märz 2010. das war die geburtsstunde dieses unglaublichen genres in meinem leben. ich konnte diese tracks (es war eine ep) nirgends einordnen, aber ich fands verdammt fresh. doch dann gings bald mal los. auf den blogs und in soundcloud tauchten immer wieder neue tracks auf, ich spielte mal zum test diese musik als warmup und es kam gut an. ich hatte noch viele schöne erlebnisse mit eben diesem moombahton, vieles hier auf dem blog (http://www.pushkingnoize.ch) nach zu lesen. bald kamen für jede jahreszeit compilations raus. und wir (ertu & pushkin) wurden sogar moombahtonized: http://soundcloud.com/samroc/la-gloria-ertu-pushkin-remix-amrocs-the-club-cant-handle-moombahton-party-break-free-dl. in diesem jahr hat mad decent, das label von diplo (diplo sollte man schon kennen, die eine hälfte von major lazer und der ex und teilproduzent von m.i.a.), angekündigt, eine moombahton ep heraus zu geben. das ding wird immer grösser.


das beste am ganzen ist, dass es in dieser stadt auch partys gibt, wo solche musik platz findet: am samstag (15.1) endlich, lange erwartet, zum 2ten mal tropical disco. also tropical disco II. wer beim ersten mal dabei war, weiss, dass das heiss wird. also tropisch heiss. ich spiele dort zusammen mit sonido 45, was diese 45 jetzt bedeutet weiss ich auch nicht, aber ich werde mal fragen und halte euch auf dem laufenden. jedenfalls ist das der vielversprechende zusammenschluss von tillup und condor, welche ja schon an der ersten tropical disco für die musik gesorgt haben. und hier ist ihr promo mix für die party und für sich selbst:
TROPICAL*DISCO*II*PROMO*MIX by S*O*N*I*D*O*45
das ganze findet in der malibu bar statt, an der langstrasse 65. wer jetzt den laden von früher noch kennt, muss ich leider enttäuschen (ja, ich hätte es auch noch witzig gefunden, mal in so einem etablissement zu spielen), das ding ist zu und wird wahrscheinlich auch bald zu einer hipster bar. jedenfalls, hier der link zum event auf facebook: http://www.facebook.com/event.php?eid=131972146866871. einfach auf attending klicken und dann vorbei kommen. eigentlich einfach.

am montag (17. januar 2011), spielen wir dann im xtra an der neuen party westfunk. dazu kann ich noch nicht viel sagen, da die party wie gesagt neu ist. das xtra versucht es nochmals mit dem montag. schön am konzept ist, dass sie schon um 9 beginnen. also alle die brav am dienstag arbeiten, können einfach kurz auf ein bier vorbei kommen und dann vor mitternacht wieder nach hause. was auch schön ist, dass es im xtra eine grosszügige raucherlounge hat. und die müssen wir ja nicht nur den jungen homies und flygirls von «da hiphop beat» überlassen, sondern können dort montags gesittet mit dem bier in der hand im warmen raum eine ziggi rauchen. wer länger mag, kann länger bleiben, wir spielen so bis um 3. was wir gerade lust haben. also auch schöne electronica, housige sachen, moombahton, elektro, wir lassen es auf uns zukommen.

und weil ich so gerne nach vorne schaue, hier noch ein kleiner ausblick: douster kommt nach zürich und zwar am 19.2 in den stall 6. die jungs um mt dancefloor machen da nämlich regelmässig ne nette sause, da continent genannt und laden douster ein. und uns (ertu & pushkin) haben sie auch eingeladen. und das ist mir eine grosse ehre! denn douster ist ein genie, mehr kann ich nicht sagen. hört selbst:

klar? also mal wieder die agenda rausnehmen und 19.2 reinkritzeln. facebook event kommt noch.

Nasty Bass Generation

letzte woche war ich faul. sorry.

doch wer den partytipps gefolgt ist, der hat was erlebt. (wie jedes mal …). gut, der thai thai club war nicht gerade überfüllt, dafür war die musik umso besser und die neue anlage gibt auch ganz schön was her! im cocuna dann, 2te runde von simon und pumba (wer ist eigentlich simon?) zusammen mit ali baba. natürlich die schönen und sexy dancehall tunes, gut laune, wie erwartet. witzig war die dancehall massiv, welche ich schätze und mich auch irgendwie dazu zähle, aber im cliché haben diese leute einfach scheuklappen an. solange die musik aus jamaika kommt, oder vielleicht noch knapp seed, gentleman oder millionstylez, gehen sie ab als gäbs keinen morgen. doch sobald ein track dann nicht in diese schublade passt, wie z.b. ghanesischer hiplife (VIP – I Think I Like Am), oder dancehall aus tansania (Dully Sykes – Shikide) verdrehen sie die augen. schlimmer wirds dann bei kuduro, welcher mein part wäre bei simon + pumba. das tönt dann schon zu fest nach diesen elektro zeuggs (nicht mal sean paul spielt er) und wird dann mit rausgehen und einen joint rauchen bestraft. das trifft jetzt natürlich nicht auf alle zu, big up an die leute, die open minded und dafür umso mehr durchgedreht sind.

wo wir schon bei kuduro sind, möchte ich euch meine besten entdeckungen in diesem genre in den letzten monaten nicht vorenthalten. da wäre als erstes mal munchi. buraka som simstema könnt ihr gleich wieder vergessen, dieser junge aus rotterdam bringts mehr als auf den punkt. die tracks verspielt und innovativ aber hämmern so richtig rein, dass die kokosnüsse von den palmen fallen. unbedingt checken auf soundcloud: http://soundcloud.com/munchi_productions/tracks (auch moomahton hat er, aber dazu ein andermal mehr). das ganze bietet er sogar gratis zum download an: hier: http://munchiproductions.blogspot.com/2010/08/kuduro-promo-2010.html
realer und von angola ist killamu. er ist wahrscheinlich der beste angolanische kuduroproduzent, jedenfalls konnte er auf akwaaba music (label von amerika, welches afrikanische musik im westen vertreibt) ein digitales album veröffentlichen. kaufen und gratis komplett anhören kann man das hier: http://killamu.bandcamp.com/

wer auf dem laufenden bleiben will mit dieser musik (tropical bass, global bass, was weiss ich bass), dem kann ich 3 blogs empfehlen: http://www.tropicalbass.com/ , http://hatandhoodie.de/ (deutsch) und http://generationbass.com/. letzterer hat heute sogar über mich und tillup berichtet, vom mosambik reisli und der musik die dort entstanden ist. alles frei zum download und noch ein paar englische textli dazu: http://generationbass.com/2010/09/16/no-sleep-till-mozambique/
ist mir übrigens eine grosse ehre.

ok. ein bisschen viel bla bla um musik, blogs und die welt, aber ich verspreche ja immer wieder, dass ich euch verehrten leserinnen und lesern goodies schenke, informationen, downloads etc. also nicht beklagen, sondern geniessen.

partyinfos kommen natürlich auch noch. vielleicht auch gästeliste? weiterlesen:
nasty trash gibts nun neu jeden monat und das ist auch gut so. seit mehr als 2 jahren tröten wir nun schon die fidget und electro klänge ins k.o. trinker-generation-publikum. die alte börse ist ein würdiges zuhause für so eine sause, immerhin haben die da eine anlage, die den mädels den rock wegpustet und den jungs die eier massiert. am schluss sind alle bass-opfer. am freitag (17.9.2010) haben wir auch schon wieder eine super crew am start: mighty fools. der alptschi vom handzhup blog kennt die zwar nicht, ist aber auch klar, denn die nasty trash bookings sind kein mainstream radio hit david guetta, sondern auserlesen und gut recherchierte und zertifizierte dancefloor magier. erstmals für aufsehen gesorgt haben diese jungs (man eat dj & jizm) schon vor nasty trash und dieser track von denen ist mit ein grund, weshalb wir uns anno dazumals gesagt haben: diesen sound brauchen wir in zürich: kelis – milkshake (mightyfools remix).

ertu & pushkin machen den anfang. diese playtime haben wir so gewählt, damit wir mal richtig schönes warm up machen können und von den schönen und soften tunes die zum tanzen anregen bis richtig nasty. eine musikalische reise, die ich euch allen ans herz legen möchte. also kommet früh und feiert mit uns: http://www.facebook.com/event.php?eid=146279248727973

am samstag pilgern wir dann nach bern, da unsere freunde RESET! (übrigens unsere ersten internationalen nasty trash gäste) dort im wasserwerkclub spielen: http://www.wasserwerkclub.ch/. würde mich freuen, mit einigen von euch im zug jägi shots zu nehmen.

zum schluss noch: diesmal verlose ich wieder gästelistenplätze für nasty trash, aber mit 2 bedingungen: 1. wenn du einen kriegst, musst du spätestens um 11 in der alten börse sein, sonst gibts keine gästeliste mehr. 2. eine frage: wie heisst der club, in dem die erste nasty trash stattgefunden hat?

falls irgendjemand anmerkungen, kritik oder anfeindungen hat, kannst du gerne hier einen kommentar hinterlassen.

Ein kleiner Strassenumzug: Ertu Denli & Pushking Noize an der Streetparade, Tropical Disco @ Longstreetbar

hallo

erstmal: letztes wochenende waren wir ausnahmsweise mal ohne booking, deshalb habe ich gleich die chance gepackt und auf ein schreiben an euch verzichtet. ja, man lernt die kleinen dinge im leben zu schätzen, wie z.b. einfach nicht zu schreiben, nicht für die musik in einem club verantwortlich zu sein und sich einfach gehen lassen. wie sonst zwar auch aber man gönnt sich ja sonst wenig. oder nicht so viel. oder man könnte sich noch mehr gönnen, aber das wäre dann schon fast wieder übertrieben. obwohl wir es ja gerne übertreiben. ja, angepasst waren die 68er, wir schlagen über die stränge. zwar sinnloser aber nicht weniger gehemmt.

dieses wochenende dafür wieder mit 1.5 bookings. oder 1.3. je nach dem wie man zählen will. vielleicht auch 2.5. doch immer schön der reihe nach. das erste booking am freitag den 13ten (uuuhhh) august im longstreet nennt sich T R O P I C A L D I S C O. obwohl auf den ersten blick etwas irritierend, liest man dies nicht te-är-oh-pi-… sondern tropical disco. dieses gross und auseinander ist optisch dazu da, etwas aufzufallen. andere versuchen das mit komischen zeichen wie ❤ oder ☝ oder ◉ (wieso gibts eigentlich kein stinkefinger?), doch unter dem strich geht es um eine sehr geile party. obwohl geil vielleicht das falsche wort ist. eher tropisch. denn tropisch ist das neue fresh und so tönt die musik dann da. ja und ich könnte diesen event jetzt im sinne von ertu & pushkin (das ist das neue ertu denli & pushking noize für faule und visuell arbeitende) als ein halbes booking herablassend bezeichnen. doch sein fehlen hat weitaus tiefgründigere gründe. tillup und meine wenigkeit (nicht der dj meine wenigkeit) verbrachten ein paar nette tage im tropischen mosambik wovon dann der dj condor erfahren hat, und uns nun bittet, unsere neu erworbenen musikalischen kenntnisse gleich im club anzutesten. condor himself ist ja kein unbeschriebenes blatt, wenn es um tropische musik geht. so ist er ja sozusagen die anlaufstelle für cumbia in der stadt. aber nicht nur das. tropical disco ist heisser shit. tanzbare inspiration. für dein ohr und dein herz. als gast haben wir WILDLIFE!. eine wahre grösse aus bern, der auch international sich gehör verschafft hat. hat schon an der letzten killer mit uns gespielt aber leider nicht so eine gute playtime. dabei hätte der junge eigentlich primetime spielen sollen. die boxen haben nur so tropische rhythmen gesprüht dass es eine freude war. deshalb kommt er nochmals vorbei, um euch in intimer atmosphäre nochmals diesen tropischen sound zu geben.

viel text? hier noch der facebook link zum ganzen: http://www.facebook.com/event.php?eid=127801870597637&ref=ts

nächstes thema: streetparade


mittlerweile ist es ja ein wenig des hochnäsigen zürchers hobby, sich über die massenveranstaltungen lustig zu machen, welche seine stadt regelmässig plagen und massen von agglos, aargauern, thurgauern, süddeutschen und norditalienern anziehen. doch der schlaue stadtfuchs weiss, dass es die insiders gibt. die nischen mit gutem sound, ausgewählten leuten und schöner atmosphäre blühen genau in diesem grossen rumms bumms. aber von denen muss ich euch ja nichts erzählen, die kennt ihr alle schon.
es werden kommen die leute in ihren peinlichen kostümen aus ihren vorstadtreihenhäusern gekrochen, kaufen den jungs antibabypillen als das neue äxtesy ab und kotzen dann in den see. und was machen wir? ertu denli & pushking noize hinterlegen stolz das ganze noch mit dopem sound und freuen uns über die ausgelassene stimmung. mittem im getümmel. vor der nationalbank auf dem bürkliplatz auf der zürich clubbers stage für die alte börse um 20:30 bis 21:30:

Größere Kartenansicht

zu guter letzt habt ihr sicherlich bereits bemerkt, dass ertu denli & pushking noize einen neuen namen haben, nämlich ertu & pushkin. ist sowas wie der kurzname. keck, einprägsam und ohne das kindische “king” superlative und ghetto z-statt-s. und ohne denli. doch der hauptgrund ist eigentlich der, dass wir von iva bozovic ein neues logo bekommen haben und damit natürlich auch den guten rat: “jungs, euer name muss kürzer werden, das passt in kein logo”. logo haben wir gedacht und auch bekommen. porno ists geworden. danke.

ein wunder dass du bis hierher gelesen hast. zu verlosen gibts diese woche leider nichts, nächste woche gibts dann aber wieder. und auch gratis tracks und shit.

rave on

Bootybass Remixes Online! Katakombot (Bassline), Sebastien Paché (Minimal), Tillup (Baile Funk)

Am 6. Mai 2008 hatte ich den Elektrorap-Clubbanger “Zeriouz feat. Tasha Colors – Booty Bass” zum allgemeinen Remix freigegeben (Original Post). Gegen ein kurzes Mail konnte jeder begnadete Remixer die original Spuren herunterladen. Mit freuden darf ich euch nun 3 Remixes vorstellen, von sehr talentierten Artists, welche alle 3 sicherlich in nächster Zeit noch von sich reden machen werden!

Remix Nummer 1: Sebastien Paché – Booty Bass Minimal Remix
Sebastien Paché ist ein aufstrebender Minimal/Techno Produzent aus Zürich. Seine Detailverliebtheit macht sich gerade in diesen Musikrichtungen bemerkbar und verleiht seinen Produktion das nötige “gewisse Etwas”. Auch als DJ mag er die Leute verzaubern, überzeugen kann man sich davon am 20. Februar 2009 im Hive. Ich denke, er wird in nächster Zeit noch einige Remixes von meinen Produktionen machen und vielleicht auch mal umgekehrt (ich stelle mir gerade ein Fidget House Remix von einem Minimal Tune vor … hmmm)

Jedenfalls, hier sein Remix:

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Zeriouz, Tasha Colors – Booty Bass (Sebastien Paché Remix) Download

Werde Freund und höre weitere Meisterwerke auf:
www.myspace.com/sbastienpache

Remix Nummer 2: Katakombot – Booty Bass Bassline House Remix
Katakombot ist für die Zürcher Partygängerin und den Zürcher Partygänger kein unbeschriebenes Blatt. Als Cutacombot hatten die 4 Jungs sich schon früh einen Namen als herrvoragendes Dancehall-Soundsystem gemacht, später unter gleichem Namen europaweit die Messlatte für Soca gesetzt und nun erobern sie als Katakombot auch noch die elektronische Clubszene. Als Vorreiter in der Schweiz in Sachen Bassline und Fidget House machen sie sich nun als innovative Produzenten und DJ Crew einen Namen. Einige kennen vielleicht ihr Erstling “Eis, zwei, Disco Bei feat. Boris Hilton“, ein herrvoragender Züridüütscher Breaks-Clubtrack, von den unzähligen Sets, die sie gespielt haben. Auch “Booty Bass” haben sie in ihrem Plattenkoffer schon in verschiedene Clubs im In- und Ausland (!) mitgebracht. So entstand ein hervorragender Bassline House Remix, der definitv den Bass durch die Boxen pumpt! Überzeugt euch von den DJ und Producer Skills dieser Jungs selbst an der nächsten Nasty Trash, am 13.2.2009 im Embargo, Zürich!

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Zeriouz, Tasha Colors – Booty Bass (Katakombot Bassline Remix) Download

Checkt ihr Myspace und unbedingt auch ihr Soundcloud Profil (mit den legendären Tunes zusammen mit meiner Wenigkeit – PushkingNoize):
www.myspace.com/cutacombosound
www.soundcloud.com/katakombot

Remix Nummer 3: Tillup – Booty Bass Baile Funk Remix
Tillup, wohl am besten bekannt als inspirierender DJ auf dem innovativen Musikblog 7Tracks.ch kennt sich in jeglicher Art urbaner Musik bestens aus. Als ich zum ersten mal von Kuduro hörte, hatte er schon lange seine Plattenkisten damit gefüllt und die besten Tracks auf 7Tacks.ch in einen Mix gezaubert. Doch auch als Produzent kann er sich durchaus hören lassen und hat die Brasilianisch-Stämmige Tasha Colors gleich musikalisch zu ihren Wurzeln geschickt und ein exzellenter Baile Funk Remix gemacht. Bigup Tillup.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Zeriouz, Tasha Colors – Booty Bass (Tillup Baile Funk Remix) Download

Checkt das Myspace von Tillup und auch seine Mixes auf 7Tracks (Inspiration, meine Herren, Inspiration)
www.myspace.com/uppert
www.7tracks.ch/?tag=tillup

Mashups by Jin Chillah
Mash-Ups sind keine Remixes, aber natürlich auch sehr gerne gesehen. So auch die Mash-Ups, die der junge Produzent Jin Chillah angefertigt hat. Aus seinen Fingern stammen viele gute und innovative Mash-Ups. Unbedint checken. Leider habe ich die Files (noch?) nicht als MP3. Hier mal die Links zu den Facebook Videos:

http://www.facebook.com/video/video.php?v=22885151286
http://www.facebook.com/video.php?v=22883101286